Jubiläumskonzert in der Pandemie

Anders als ursprünglich geplant, musste das Konzert zum Abschluss des Jubiläumsjahres wegen der steigenden Corona-Zahlen im Freien stattfinden. Zum Glück spielte das Wetter mit, sodass zahlreiche Zuhörer den Vorträgen der Dammersbacher Blaskapelle lauschten.

Der 1. Vorsitzende Werner Fey äußerte sich erfreut über das Interesse der Gäste und bedauerte, dass es leider nur auf diese Weise möglich war, überhaupt etwas in der Art durchzuführen. Ebenso begrüßte er auch die Gruppe VoCapella aus Nüst, die ebenfalls einige ihrer Lieder zum Besten gab. Das geänderte Programm - es fehlten u.a. Orgelbeiträge von Walter Glotzbach - fand dennoch großen Anklang.

Beide Gruppen standen unter dem Dirigat von Melanie Glotzbach, die die Blaskapelle erst seit kurzer Zeit zusammen mit ihrem Bruder Stephan leitet. Vorgetragen wurden sowohl weltliche als auch geistliche und vorweihnachtliche Lieder. Den Abschluss bildete das bekannte Lied "Eventide Fall".

Vorher bedankte sich Werner Fey noch bei den Zuhörern und VoCapella für die Teilnahme und bat um Spenden für einen wohltätigen Zweck. Gerne leisteten die Gäste ihren Beitrag, der von der Blaskapelle noch aufgestockt werden wird.

Es war ein schönes Erlebnis, mal mitten in der Pandemie wieder ein Konzert veranstalten zu können, wenn auch auf ungewöhnliche Weise.

Artikel aus der Fuldaer Zeitung vom 9. Oktober 2021

 

Auf dem Kirchplatz beging die Dammersbacher Blaskapelle ihr 100-Jähriges.
Auf dem Kirchplatz beging die Dammersbacher Blaskapelle ihr 100-Jähriges.            © Privat

 

GOTTESDIENST AUF DEM KIRCHPLATZ

„Wohlklingender Botschafter“: Tschesnok würdigt Dammersbachs 100-jährige Blaskapelle

Mit einem Gottesdienst auf dem Kirchplatz und einem anschließenden Beisammensein hat die Blaskapelle Dammersbach (Hünfeld) ihr 100-jähriges Jubiläum gefeiert. 

Dammersbach - Vorsitzender Werner Fey machte dabei deutlich, dass es gerade die Leidenschaft für Musik sei, die die Aktiven 100 Jahre zusammengeführt habe. In seiner Predigt dankte Pater Uwe Barzen, dass die Musikkapelle auch kirchliche Anlässe immer wieder verschönert habe. Es sei schon erstaunlich, dass ein 450 Seelen zählendes Dorf eine so stattliche Kapelle habe.

Bürgermeister Benjamin Tschesnok bedauerte, dass die Kapelle angesichts der Corona-Pandemie ihr Jubiläum nicht mit einem zünftigen Fest begehen könne. Er überreichte dem Vorsitzenden eine Jubiläumsgabe. Die Ortsgemeinschaft, aber auch die gesamte Stadt seien dankbar für das Schöne und Gute, mit dem die Blaskapelle ihre Zuhörer immer wieder erfreut habe. Die Blaskapelle sei ein „wohlklingender Botschafter“ für das Dorf.

Hünfeld: Bürgermeister würdigt Dammersbachs 100-jährige Blaskapelle

 Für den Kreis- und Stadtmusikverband Fulda gratulierte dessen Vorsitzender, Heiko Stolz. Die Musiker seien durch alle Höhen und Tiefen der Geschichte einander verbunden geblieben und seien gut aufgestellt für die Zukunft, befand der Vorsitzende. Die Freude, die Musiker schenkten, komme ins eigene Herz zurück. Für den Musikbund Vorderrhön gratulierte Stefan Meyer.

Er sprach den Dammersbachern seinen Respekt dafür aus, dass sie sich als kleines Orchester immer wieder auf den Wertungsspielen des Musikbundes präsentiert hätten. Die Gemeinschaft in Dammersbach funktioniere, darauf dürfte das Dorf stolz sein. 

Die Grüße und Glückwünsche für die Ortsgemeinschaft überbrachte Ortsvorsteher Uwe Walter, der sich freute, dass sich mittlerweile viele Jugendliche in der Blaskapelle engagierten. Werner Fey nutzte die Gelegenheit der kleinen Feier, sich beim Landkreis Fulda und der Stadt Hünfeld für die stete Förderung zu bedanken aber auch für das gute Miteinander mit den örtlichen Vereinen. Die Leidenschaft, die die Musiker vor 100 Jahren zusammen geführt habe, sei bis heute die Basis eines funktionierenden Vereinslebens. Auch kulturell sei dies eine Bereicherung für den Ort.

Stattliche Kapelle für ein 450-Mann-Dorf

Für die örtlichen Vereine gratulierten Andreas Wiegand vom Sportverein, Uwe Kircher von der Feuerwehr und Susanne Ruschke von der Frauengemeinschaft. Der Vorsitzende stellte bei der Veranstaltung auch die neuen Dirigenten vor: Melanie und Stefan Glotzbach haben das Amt von ihrem Vater Walter Glotzbach übernommen. Zum Schluss erklang die Dammersbacher Geburtstagspolka, die der verstorbene Ehrenvorsitzende der Blaskapelle, Leo Kalb, zum 70-jährigen Bestehen komponiert hatte. (zi)

Festgottesdienst zum 100jährigen Vereinsjubiläum

Ein 100. Geburtstag ist für einen Musikverein schon etwas Besonderes und sollte natürlich auch entsprechend gefeiert werden. Bedingt durch die Pandemie musste ein Weg gefunden werden, das Jubiläum würdig zu begehen und möglichst viele Menschen zu erreichen. Nach langen Überlegungen entschied man sich für einen Gottesdienst unter freiem Himmel in Verbindung mit dem Erntedankfest.

Der Risikofaktor "Wetter" wurde bis zum Schluss beobachtet und zwei Stunden vor Beginn wurden Bänke und ein Tisch als Altar gestellt. Aufwändiger war das Schmücken des Erntedankaltars, der aber schließlich auch einen schönen Platz gefunden hat. Erfreulicherweise kamen viele Gläubige, um zusammen mit der Blaskapelle, die den Gottesdienst zusammen mit Herrn Pater Barzen gestaltete, den Geburtstag zu feiern. 

Melanie Glotzbach hatte die musikalische Leitung übernommen, sodass die Kapelle die Gemeindelieder begleiten konnte und auch einige Stücke aus der Pöhamer Musikantenmesse zu hören waren. Am Ende waren alle begeistert von der Atmosphäre und dem guten Klang auf dem Kirchplatz. Pater Barzen freute sich, dass ein so kleiner Ort eine Blaskapelle hat, die sowohl bei kirchlichen Anlässen als auch bei den Festen im Dorf immer gerne musikalische Unterstützung bietet.

Auch waren zahlreiche Ehrengäste erschienen - darunter Bürgermeister Benjamin Tschesnok und Ortsvorsteher Uwe Walter - die nach dem Gottesdienst ebenso wie die örtlichen Vereine ihre Glückwünsche überbrachten. 

Nach dem offiziellen Teil lud die Blaskapelle noch zu einem Umtrunk auf dem Kirchplatz ein, der von allen Besuchern auch gerne angenommen wurde.

100 Jahre Blasmusik

Nicht allen Vereinen ist es vergönnt, einen 100. Geburtstag zu begehen. Deshalb sind wir sehr stolz, dieses Jubiläum in diesem Jahr feiern zu dürfen, wenn auch nicht in dem geplanten Rahmen. 

Im Laufe der Zeit gab es für uns viele Höhen und Tiefen. Doch die Blasmusik in ihrer traditionellen Form zu erhalten, war stets unser oberstes Ziel. In den vielen Jahren haben unzählige Musiker dazu ihren Beitrag geleistet. Immer wieder wurde Nachwuchs ausgebildet und bereicherte unser musikalisches Auftreten. Seit dem vergangenen Jahr ist jedoch keine Möglichkeit, das Erlernte auch anzuwenden. Wir hoffen, dass die Neuen trotzdem am Ball bleiben, damit sie uns schon kräftig unterstützen können, wenn es für uns Musiker wieder weiter geht.

Wie jeder Verein sind auch wir auf das Mitwirken der Mitglieder angewiesen, sei es aktiv mit einem Musikinstrument oder auch passiv durch finanzielle Unterstützung. Wer uns dabei "unter die Arme greifen" will, kann sich gerne an unseren 1. Vorsitzenden Werner Fey wenden. Wir würden uns sehr darüber freuen. 

Leider fällt der Epidemie auch erneut unser traditionelles Maifest zum Opfer. Aber im nächsten Jahr sind wir wieder dabei!

Coronabedingt wird es ein sehr ruhiger Geburtstag werden. Dennoch hoffen wir, dass diese schwierige Zeit bald vorbei ist und wir uns auf neue Auftritte und ein Konzert vorbereiten können.

 

 

 

 

Ständchen zum 60. Geburtstag

 

 

 

Zu einem außergewöhnlichen Geburtstag konnten wir mit einem Ständchen gratulieren: Unser ehemaliger Dirigent Walter Glotzbach wurde ebenso wie sein Zwillingsbruder Amand 60 Jahre alt. 

Coronabedingt mussten wir natürlich Abstand halten, aber es war schön, endlich mal wieder Blasmusik zu machen. Für Walter war es eine große Freude, selbst den Taktstock in die Hand zu nehmen, denn die Stücke waren von ihm einstudiert worden. 

Als Geschenk überreichte der 1. Vorsitzende Werner Fey den beiden Jubilaren jeweils einen Präsentkorb mit den besten Wünschen für die Zukunft und verbunden mit der Hoffnung, dass beide noch lange aktiv im Verein mitspielen.